Katharina Cibulka

Kunstprojekte           Videogestaltung             Arbeiten im öffentlichen Raum             About             Kontakt & Impressum

Kunstprojekte

Videogestaltung

Arbeiten im öffentlichen Raum

About

Kontakt & Impressum

News

Graffiti

Text auf Zeitungspapier, 62 x 47 cm, gerahmt

Postkarte

 

2016

 

Ausstellung:

VERBINDEN / VERTRETEN / VERTEILEN / VERMITTELN / VERHANDELN, 70 Jahre Tiroler Künstler*schaft, Neue Galerie und Kunstpavillion Innsbruck 2016

 

 

We need art

Graffiti / Text auf Zeitungspapier

Ausgehend von ihrer älteren Arbeit Stressed Out (2006) hat Katharina Cibulka für die Ausstellung eine neue künstlerische Arbeit entwickelt. We need art, bestehend aus einem Graffiti auf dem Schaufenster der Neuen Galerie und der auf Zeitungsbogen gedruckten Proklamation Burned out. an artwork´s view, stellt den Zustand vollkommener physischer und psychischer Erschöpfung dar.

Permanente Überforderung, Konkurrenzdruck und erhöhte Leistungserwartungen sind im Kontext eines intensivierten Wettbewerbs bei gleichzeitigen prekären Bedingungen im Kunstfeld allgegenwärtig.

Cibulkas Arbeit thematisiert diesen Zustand des Burnout jedoch nicht aus der Perspektive von KünstlerInnen, sondern aus der Sicht des Kunstwerks. Die Gründe für das Burnout erfassen die „Zurichtung“ künstlerischer Arbeit durch den globalen Kunstmarkt und seine Mechanismen, aber auch durch die Anforderungen und Dynamiken, die sich zwischen den AkteuerInnen ergeben.

Der Text, der 2016 in einer (fiktiven) Zeitung veröffentlicht wurde, wird 2036 im Rahmen einer (fiktiven) Ausstellung wiederentdeckt: Der begleitende kuratorische Kommentar in der Ausstellungsbroschüre verweist auf das Jubiläum der We need art-Bewegung. Diese Bewegung, die von dem In-die-Öffentlichkeit-Treten von Burned out. an artwork´s view ihren Ausgang nahm, hat das Ende neoliberaler Praxen im Kunstfeld erkämpft.

Cibulkas künstlerische Arbeit verbindet eine seismografische Gegenwartsdiagnose mit möglichen Perspektiven und imaginiert damit eine Zukunft, die dem Erschöpfungszustand des Heute eine Alternative zur Seite stellt.

 

Good news, 14. September 2036

20-jähriges Jubiläum der weltumfassenden Politkampagne WE NEED ART:

WE NEED ART hieß eine Aktion im Jahre 2016, mit der es gelang, die endgültige Kapitalisierung des Kunstbetriebs zu stoppen.  Ausschlaggebend war das Outing eines ausgebrannten Kunstwerks, das beinahe an einer für die damalige Zeit typischen Krankheit zugrunde gegangen wäre. Zum 20-jährigen Jubiläum publizieren wir erstmalig die Gesamtfassung der bislang unveröffentlichten Proklamation.

 

Katharina Cibulka

  • Postkarte

    Good news on September 14, 2036

    The We need art campaign had its breakthrough in 2016, calling for an immediate end to capitalizing practices within the art world. The movement skyrocketed after a well-known artwork with serious health issues brought to light the devastation caused by neoliberal practices in the arts. Read the poignant proclamation below:

     

    Burned out - an artwork‘s view

    Burned out from being produced under precarious conditions.

    Burned out from the pressure of being an extraordinary piece of art.

    Burned out because I was produced by one of those idealistic artists.

    Burned out from having to be more original than anything before.

    Burned out from being misunderstood because I‘m too conceptual.

    Burned out from spending years in a box waiting for my big breakthrough.

    Burned out from being shown at one of the countless art galleries struggling to get by.

    Burned out from being criticized by art critics who are slaves to business elites.

    Burned out from being curated by one of those chronically over-worked curators.

    Burned out from realizing that success is only possible with the right connections.

    Burned out from the pressure of suddenly becoming a rising star.

     

     

    Burned out from being hyped.

    Burned out from being shown at a hip international gallery.

    Burned out from being a commodity like any other.

    Burned out from competing for attention at an art fair with a record number of visitors.

    Burned out from being shown in one of those highly publicized blockbuster exhibitions.

    Burned out from being judged for my aesthetic, social and investment value.

    Burned out from the pressure of being sold at an high profile auction.

    Burned out from being a plaything for a super-rich group of collectors who drive up prices.

    Burned out from being used to launder money, save tax and garner public attention. Burned out from serving the capitalist system and no longer criticizing it.

    Burned out from serving the neoliberal system instead of reflecting it.

    Burned out from being a million dollar bargain for billionaires.

    Burned out from being stuck in a showroom on a sunny, tax- and duty-free island.

    Burned out from just hanging around.

    Burned out from losing my sparkle.

    Burned out from the pressure of being pushed aside by a new rising star.

    Burned out from being forgotten.

     

    KATHARINA CIBULKA: We need art, 2016